Gemeinsam gehen,
Stärken sehen

Feedback einholen

Die Evaluation der Netzwerkprozesse basiert zumeist auf Rückmeldungen der Netzwerkmitglieder. Da sie diejenigen sind, die die Tätigkeiten ausführen, können sie auch am besten bewerten, welche Strukturen und Abläufe zielführend sind und in welchen Bereichen fachliches Know-how aufgebaut werden muss. Netzwerkverantwortliche können dieses Feedback einholen durch:

Case-Management

Fallmanager sind das Bindeglied zwischen zwei Parteien, beispielsweise dem Demenznetzwerk und einem Stakeholder (z.B. Arzt). Er stellt eine Verbindung her und koordiniert den Informationsfluss. Die Rückgekoppelten Inhalte können dann zur Evaluation genutzt werden.

Fallbesprechungen

Potentielle Probleme in der Versorgung eines Netzwerknutzers zu diskutieren und Lösungswege zu finden ist das Ziel von Fallbesprechungen. Sie bieten daher die Möglichkeit, Netzwerkprozesse praxisnah zu diskutieren und zu bewerten, denn mit der Erörterung eines Falls findet auch gleichzeitig eine Evaluation statt.

Fragebögen

Um eine Beurteilung zu einem Thema von sehr vielen Personen zu erhalten, kann ein Fragebogen genutzt werden. Dieser kann standardisiert und mit festgelegten Antwortmöglichkeiten oder aber offen, mit der Option eine Bewertung mit eigenen Worten abzugeben, gestaltet sein. Häufig setzen Demenznetzwerke Fragebögen zu Projekten und Schulungen ein, um Feedback zu erhalten.

Für Demenznetzwerke in ländlichen Regionen, in denen die Akteure weit verstreut sind, kann ein Online-Fragebogen erstellt und verschickt werden. Aber auch für Nutzer-Befragungen ist diese Form denkbar. Der inhaltliche Aufbau zwischen Online-Fragebögen und gedruckten Exemplaren unterscheidet sich kaum.

IT-basiertes Feedback

Einige Demenznetzwerke nutzen Ihre Website, um Feedback von Stakeholdern oder Nutzern zu erhalten. Diese Prozesse stecken in den untersuchten Demenznetzwerken allerdings noch in den Kinderschuhen. So werden entweder Kontaktadressen für Beschwerden auf den Seiten veröffentlicht, oder es gibt Kontaktformulare mit Freitextfeldern, in denen auch Feedback zum Demenznetz gegeben werden kann. Allerdings wird darauf nur vereinzelt hingewiesen. Es ist abzuwägen, ob ein explizites Werben um Nutzer- und/oder Stakeholderfeedback auf den Internetseiten stattfinden sollte. Falls IT-Portale vorhanden sind, können hierüber auch Feedbackprozesse, z.B. in speziellen Foren-Bereichen, forciert und gesteuert werden.


Beitrag teilen:

Email this to someonePrint this page